Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Aktionspostkarte an Wirtschaftsminister Peter Altmaier: Tödliche Exporte verbieten! mehr

Mitmachen:

Aktionspostkarte an Bundeskanzlerin Angela Merkel: Jemen | Made in Germany mehr

Mitmachen:


ENAAT-Petition: EU – Investiere nicht in Waffen! mehr

Materialien:

Kampagnenflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Hamburg – das Tor zum Tod in der Welt: Plakativer Einspruch der Hauptkirche St. Petri gegen Rüstungsexporte

Mit einem drei mal fünf Meter großen Banner (siehe Bild links) an der Mönckebergseite der Kirche klagte St. Petri im Herzen Hamburgs während der Passionszeit laut und plakativ die deutsche Rüstungsexportpolitik an. In der Kirche wurde währenddessen in den Passionsandachten für die Opfer von Gewalt gebetet werden.

"Hamburg ist weiterhin ein Tor zum Tod in der Welt. Container mit Waffen und Munition verlassen den Hafen. Zugleich stellen wir in der Stadt Wohncontainer für Flüchtlinge auf. Das schreit zum Himmel", schreibt Hauptpastor Christoph Störmer von St. Petri in einem Blogeintrag über diese großartige Aktion.

Mehr dazu im St-Petri-Blog: Warum der Einspruch gegen Rüstungsexporte weitergehen muss, sankt-petri.de, 10.02.2015