Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Aktionspostkarte an Wirtschaftsminister Peter Altmaier: Tödliche Exporte verbieten! mehr

Mitmachen:

Aktionspostkarte an Bundeskanzlerin Angela Merkel: Jemen | Made in Germany mehr

Mitmachen:


ENAAT-Petition: EU – Investiere nicht in Waffen! mehr

Materialien:

Kampagnenflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

FLUCHTURSACHEN bekämpfen, Waffenexporte stoppen

Flüchtlinge für Flüchtlinge

Der Krieg beginnt am Bodensee!

Aktionstage vom 20. bis 22. August 2015 in Konstanz, Kreuzlingen und Überlingen

Unter dem Motto "Fluchtursachen bekämpfen, Waffenexporte stoppen" fanden vom 20. bis 22. August rund um den Bodensee Aktionstage gegen Waffenexporte statt. Dabei wurde gegen die am Bodensee ansässige Rüstungsindustrie, das EU-Grenzregime, die deutsche Innen- und Außenpolitik und für ein Bleiberecht aller Schutzbedürftigen demonstriert.

Initiiert wurden die Aktionstage von den  AktivistInnen des Netzwerks „Flüchtlinge für Flüchtlinge“ (Refugees for Refugees). Unterstützt wurden sie unter anderem von Gruppen, die sich für Flüchtlinge engagieren, und Gruppen der Friedensbewegung, darunter auch Aktion-Aufschrei-Mitglied „Keine Waffen vom Bodensee.“

Die Friedensinitiative Konstanz begleitete die Kundgebungen beziehungsweise Demos an allen drei Tagen immer mit dem Aufschrei-Transparent. Einen ausführlichen Bericht und Bilder zu den Aktionstagen finden sich unter seemoz.de.