Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Aktionspostkarte an Bundeskanzlerin Angela Merkel: Jemen | Made in Germany mehr

Mitmachen:


ENAAT-Petition: EU – Investiere nicht in Waffen! mehr

Materialien:

Kampagnenflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

pax christi Augsburg appelliert an Bundesregierung: „Grenzen öffnen für Flüchtlinge – Grenzen schließen für Waffen“

Am 25. April verabschiedete pax christi Augsburg auf seiner diesjährigen Diözesanversammlung einstimmig ein 10-Punkte-Programm unter dem Titel „Grenzen öffnen für Flüchtlinge – Grenzen schließen für Waffen“. Darin wird betont, dass die Rettung flüchtender Menschen jetzt an erster Stelle stehen müsse und nicht die Abschottung Europas, das in verschiedener Weise auch zu den Fluchtursachen beitrage.

pax christi Augsburg appelliert an die Bundesregierung:

  1. Sich dafür einzusetzen, dass Flüchtlinge an Europas Grenzen eine gefahrenfreie Einreise sowohl an der Land- als auch an der Seegrenze ermöglicht wird, dass die Rettung schiffbrüchiger Flüchtlinge durch ein entsprechendes Programm wie „mare nostrum“ wieder ausgeweitet wird und ab sofort von der EU finanziert wird und, dass die Praxis von Grenzschutzbehörden, Flüchtlinge illegal zurückzuweisen sofort beendet wird.
  2. Dass Deutschland ein weiteres, großzügiges Kontingent für Kriegsflüchtlinge einrichtet, um den direkten Weg zu eröffnen und die angrenzenden Nachbarländer, wie z.B. den Libanon und Jordanien zu entlasten.
  3. Dass die Stelle eines EU-Flüchtlingskommissars geschaffen wird, der jährliche Berichte über die Aufnahmequoten und die Bedingungen für Flüchtlinge in den EU-Ländern herausgibt.
  4. Dass es eine quotierte Aufnahme von Flüchtlingen in den EU-Ländern gibt, die sich an der Bevölkerungszahl und der Wirtschaftskraft der Länder orientiert.
  5. Dass der Familiennachzug subsidiär geschützter Flüchtlinge erleichtert wird.
  6. Dass die zivile und entwicklungspolitische Bekämpfung der Fluchtursachen –Hunger, Verfolgung, Perspektivlosigkeit - insbesondere in Afrika vorangetrieben wird und eine Afrikapolitik betrieben wird, die das Selbstbestimmungsrecht der Länder Afrikas stärkt und nicht schwächt.
  7. Dass Programme für wirtschaftlich schwache Länder Süd-Ost-Europas, wie den Kosovo geschaffen werden, um der Jugendarbeitslosigkeit entgegen zu wirken und jungen Menschen Perspektiven vor Ort zu geben.
  8. Dass ein sofortiges Verbot des Exports von Kleinwaffen und Munition erlassen wird, weil diese massiv zur Schaffung von Fluchtursachen beitragen.
  9. Dass der Export von Kriegswaffen und Rüstungsgütern an Staaten außerhalb der EU und Nato sofort eingestellt wird.
  10. Dass schnellstmöglich wirksame Kontrollmechanismen für den Verbleib bereits exportierter Kriegswaffen, Rüstungsgüter und Dual-Use-Güter installiert wird.

Das Programm wird an die Bundeskanzlerin und die Mitglieder des Bundestages aus der Diözese Augsburg weitergegeben.

Weitere Infos:

Diözesanversammlung 2015, augsburg.paxchristi.de, 29.04.2015