Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Aktionspostkarte an Bundeskanzlerin Angela Merkel: Jemen | Made in Germany mehr

Mitmachen:


ENAAT-Petition: EU – Investiere nicht in Waffen! mehr

Materialien:

Kampagnenflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

IPB-Weltkongress: "Disarm for a Climate of Peace"

Das Internationale Friedensbüro (International Peace Bureau, IPB) veranstaltete vom 30. September bis zum 2. Oktober 2016 in Berlin an der Technischen Universität einen Weltkongress zum Thema internationale Abrüstung.

Über 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 80 verschiedenen Ländern nahmen an dem größten internationalen Friedenskongress dieses Jahres teil – darunter Prominente aus der ganzen Welt, wie die jemenitische Friedensnobelpreisträgerin Tawakkol Karman, der Außenminister von Kasachstan, der ehemaligen UNESCO Generalsekretär Frederico de Mayor, die Ökonomen Samir Amin und James Galbraith, Ernst Ulrich von Weizäcker, Co-Präsident des Club of Rome, der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann und ver.di-Chef Frank Bzirske.

Der Themenblock "Finding European strategies to stop the arms trade – focus on small weapons and munitions" wurde von der Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel! organisiert. Auch Aufschrei-Sprecherin Christine Hoffmann und Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin waren dabei. Begleitet wurde die Tagung von einem vielfältigen Programm an Kultur- und Informationsveranstaltungen, Side-Events und Ausstellungen.

Unterstützt wurde der Kongress von zahlreichen Organisationen - unter anderem von Pax Christi, IALANA, IPPNW, ITUC, der UNI oder dem Friedensforschungsinstitut SIPRI sowie der Heinrich-Böll-, der Friedrich-Ebert- und der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

Weitere Informationen über den Kongress sowie eine Dokumentation der Vorträge finden Sie unter: www.ipb2016.berlin.