Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Aktionspostkarte an Bundeskanzlerin Angela Merkel: Jemen | Made in Germany mehr

Mitmachen:


ENAAT-Petition: EU – Investiere nicht in Waffen! mehr

Materialien:

Kampagnenflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Protest gegen Weltwirtschaftsforum in Davos

Vom 20. bis 23. Januar 2016 trafen sich in Davos - wie jedes Jahr – auf dem Weltwirtschaftsforum (World Economic Forum, kurz WEF) zahlreiche Politiker, Topmanager, Wirtschaftsexperten, Journalisten und andere Interessierte zu Verhandlungen, Diskussionen und Verabredungen.

Unter dem Motto: „Gegen Krieg und eine zerstörerische Wirtschaftsordnung – Für ein Menschenrecht auf Leben und Frieden“ protestierte die Gesellschaft Kultur des Friedens (GKF) gemeinsam mit örtlichen Initiativen mit verschiedenen Aktionen gegen diese Veranstaltung. Auf einer Kundgebung am 23. Januar in Davos sprach neben Franz Alt und Heike Hänsel (Bundestagsabgeordnete) unter anderem auch Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin.

Wer Waffen sät, wird Flüchtlinge ernten! Wer Waffenexporte stoppt, schafft die Voraussetzung für einen gerechten Frieden!«, Redebeitrag von Jürgen Grässlin, juergengraesslin.com

Siehe auch:

Gesellschaft Kultur des Friedens kritisiert Davos-Gipfel, sonnenseite.com, 25.01.2016