Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Aktionspostkarte an Bundeskanzlerin Angela Merkel: Jemen | Made in Germany mehr

Mitmachen:


ENAAT-Petition: EU – Investiere nicht in Waffen! mehr

Materialien:

Kampagnenflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Attac fordert: Das Geschäft mit dem Krieg stoppen!

Das Attac-Netzwerk Deutschland hat auf seinem Herbstratschlag am 28. und 29. Oktober in Frankfurt eine Resolution mit dem Titel „Aufrüstung und Rüstungsexporte: Das Geschäft mit dem Krieg stoppen!“ beschlossen. Darin fordert es gemeinsam mit Friedens- und humanitären Organisationen

  • keinen Export von Rüstungsgütern,
  • ein Exportverbot für Kleinwaffen und Munition,
  • keine Hermes-Bürgschaften für Rüstungsexporte,
  • keine Lizenzvergaben zum Nachbau deutscher Kriegswaffen und
  • Angebote zur Umwandlung von Rüstungsindustrie in zivile Produktion sowie
  • eine drastische Reduzierung des Rüstungsetats und
  • die Beendigung aller Auslandseinsätze der Bundeswehr.

Das Netzwerk beschließt zudem, dass es sich weiter mit den wirtschaftlichen Mechanismen der Rüstungs- und Kriegsökonomie befassen und der Politik der Gewalt die eigenen Ziele entgegensetzen wird - nämlich Dialog, weltweite Abrüstung, friedliche zivile Konfliktlösungen und ein auf Ausgleich basierendes System gemeinsamer Sicherheit.

Nach oben