Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Aktionspostkarte an Bundeskanzlerin Angela Merkel: Jemen | Made in Germany mehr

Mitmachen:


ENAAT-Petition: EU – Investiere nicht in Waffen! mehr

Mitmachen:

Aktionspostkarte: Ausgeliefert - Munitionsexporte der Rheinmetall AG stoppen

Aktionspostkarte: Ausgeliefert - Munitionsexporte der Rheinmetall AG stoppen mehr

Materialien:

Kampagnenflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Heidelberg: Infostand und Straßentheater am Antikriegstag „Grenzen öffnen für Menschen – Grenzen schließen für Waffen!“

Der Infostand am Antikriegstag 2017 auf dem Bismarckplatz in Heidelberg. Foto: Renate Wanie

Am 1. September, dem Weltfriedenstag oder Antikriegstag, veranstaltete das Heidelberger Bündnis „Stoppt den Waffenhandel!“ und der Heidelberger Friedenratschlag in Kooperation mit dem Friedensbündnis Heidelberg und dem DGB Kreisverband Heidelberg auf dem Bismarckplatz in Heidelberg einen Infostand.

Dabei machten die Aktiven mit einem Straßentheater zum Motto der Aufschrei-Kampagne "Grenzen schließen für Waffen - Grenzen öffnen für Menschen!" auch auf die Problematik der Waffenexporte aufmerksam.

- Szenen und Auszüge aus dem Straßentheater -

Fotos und Text: Renate Wanie

„Guten Tag, mein Name ist Leo Krauss-Mafia! Wir wollen nach Arabien ausreisen.“ „Ausreisen? Sie meinen wohl Panzer exportieren?“ …
Geflüchtete an der Grenze rufen: „Schutz!“ „Asyl!“ „Der Leo schießt auf uns!“ Die Grenze öffnet sich, sie passieren die Grenze. „Welcome!“
Doch die nächsten Panzer stehen vor der Grenze und wollen ausreisen. „Es gibt eine Entscheidung der Friedensbewegung: Es werden keine Panzer mehr exportiert!“, so der Grenzbeamte. Beifall des Publikums.