Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Aktionspostkarte an Wirtschaftsminister Peter Altmaier: Tödliche Exporte verbieten! mehr

Mitmachen:

Aktionspostkarte an Bundeskanzlerin Angela Merkel: Jemen | Made in Germany mehr

Mitmachen:


ENAAT-Petition: EU – Investiere nicht in Waffen! mehr

Materialien:

Kampagnenflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

26.2. - Aktionstag gegen Waffenhandel

Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel! hat den 26.2. zum Aktionstag gegen den Waffenhandel erklärt. Das Datum bezieht sich auf Artikel 26, Absatz 2 Grundgesetz, in den ein grundsätzliches Verbot von Rüstungsexporten aufgenommen werden soll. 

Aktionstag 2020

RÜSTUNGSEXPORTE – KEINE FRAGE DER ABWÄGUNG

Am 26.Feburar – dem bundesweiten Aktionstag der Kampagne „Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!“ – demonstrierten auch in im Jahr 2020 wieder Friedensaktivist*innen mit einer bildstarken kreativen Protest- und Kunstaktion vor dem Deutschen Bundestag in Berlin gegen die Rüstungsexportpolitik der Bundesregierung. An einer meterhohen Waage, die sie vor dem Bundestag aufstellten, verdeutlichten sie die gängige Rüstungsexportpraxis der Bundesregierung. Diese nämlich wiegt, wie die Aktivisten eindrücklich aufzeigten, die Menschenrechte gegen unterschiedliche politische Interessen ab, statt, wie es richtig wäre, den Menschenrechten uneingeschränkten Vorrang zu geben. mehr

Bilder und Berichte von früheren Aktionstagen

Nach oben

Abonnieren Sie unseren Newsletter.